Bienengesundheit Honig

Billigimporte von gefälschtem Honig!

Billigimporte gefährden die Bienen und in weiterer Folge die dringend erforderliche Bestäubungsleistung der Honigbiene und somit den Ertrag bei Nahrungsmitteln hier bei uns.

» Zwischen 2000 und 2014 ist die Produktion von Honig in China um 88% gestiegen, die Zahl der Bienenstöcke stieg im gleichen Zeitraum jedoch nur um 21%. «

Hier die erschütternde Studie »Honeygate: Wie Europa mit gefälschtem Honig überschwemmt wird« auf englisch (mit Bildern und Diagrammen) und hier die Übersetzung auf deutsch. Bitte kauft nur Honig von Imkern eures Vertrauens …

Honig

Alpenrosenhonig aus Tirol

Am Wochenende war ein liebe Freundin aus Oberperfuß (kleiner Ort nahe Innsbruck) zu Besuch bei meiner Familie in Wien, um am Robbie Williams-Konzert teilzunehmen. Und was bekommen wir als Gastgeschenk? Gebirgshonig aus Tirol! Einmal mit der Geschmacksrichtung Alpenrose. Ich bin schon neugierieg wie er schmeckt …

Bienensterben

Dauerbelastung des Menschen mit Glyphosat

Laut einem Artikel auf orf.at über eine Studie von Global2000 über die Belastung von Bier mit Glyphosat, gibt es leider inzwischen eine Dauerbelastung des Menschen mit diesem Herbizid. Dass es Bienen nicht gut tut, weiß man inzwischen. Die letale Dosis für die Aufnahme mit der Nahrung (bei Bienen) liegt bei 100 µg. 1 Mikrogramm (µg) = 1 Millionstel Gramm – man kann sich gar nicht vorstellen wie wenig das ist). Aber auch wir Menschen sind davon direkt betroffen. Der Unkrautvernichter wurde inzwischen auch in Bier, Brot, Hülsenfrüchten, Wein, Verbandsmaterial aus Baumwolle, Tampons, Tee, etc. gefunden. Bei einer Studie mit 2.000 Testpersonen konnte der Wirkstoff in 99 Prozent der Urinproben nachgewiesen werden … Hoffentlich verbietet die EU heuer die Wiederzulassung!

Völkerführung

Volk drohnenbrütig

Ein Bienenvolk ist leider drohnenbrütig geworden. Das heisst, dass die Königin entweder abhanden gekommen ist oder dass sie keine befruchteten Eier mehr legen kann. Es gibt somit nur noch Drohnen im Volk. Sollte sie weg sein, beginnen eine oder mehrere Arbeitsbienen (Afterweisel) unbefruchtete Eier zu legen. Man erkennt das am uneinheitlichen Brutnest bei dem sich zumeist auch mehrere Eier in einer Wabe befinden. Ich habe das Volk aufgelöst (abgekehrt). Die Bienen können sich nun bei anderen Völkern „einbetteln“. Sehr schade ist das … nachdem alle meinen Prater-Honig lieben, hätte ich nächstes Jahr gerne drei Völker gehabt …

Honig

Amrumer Gold

Nachdem ich jetzt wusste, dass es auf Amrum Bienen gibt, musste es doch auch möglich sein, Amrumer Honig zu erwerben … Tja, aber das stellte sich dann doch nicht so einfach dar… Die Recherche im Internet brachte nur einen alten Artikel ans Tageslicht… Die Leute auf der Insel wussten auch nichts über den Verkauf von Inselhonig … Nach mehreren eMails und Telefonaten dann endlich Erfolg! Drei Imker gibt’s auf Amrum, die den Honig aber nicht verkaufen … Sehr Schade … Zwei davon konnte ich besuchen und habe zu meiner großen Freude doch Honig bekommen. Es sind leider keine Heide-Honige, da die letztjährige Ernte aufgebraucht ist. Heuer hat ein Bauer ein Rapsfeld angelegt, das die Bienen freudig angeflogen haben. Der Honig schmeckt fabelhaft, der Raps dominiert. Vielleicht bekomme ich ja mal einen Heide-Honig aus Amrum … Ich würde mich darüber jedenfalls sehr freuen.

Wissen

Insel-Belegstelle

Der heurige Sommerurlaub brachte mich auf die deutsche Nordsee-Insel Amrum. Wunderschön ist es hier. Dünen und Sand weit und breit. Wie ich herausgefunden habe, ist auch Amrum (wie fast alle deutschen Inseln) eine Belegstelle. Das heißt, dass Züchter mit ihren Königinnen hier auf die Insel fahren um sie von ausgewählten Drohnen begatten zu lassen. In diesem Fall handelt es sich um die österreichische „Peschetz“-Zucht die hier weiter geführt wird. Der Urzüchter, Hans Peschetz (1901 – 1968), war ein österreichischer Eisenbahnbeamter. Die typischen Eigenschaften und Merkmale dieser Carnica-Bienen beschrieb er wie folgt: »Der Schwarm etablierte sich als starkes Volk, das ungemein sammeleifrig war. Es brachte bereits im Mai‑Juni sehr gute Trachtergebnisse und der Honig konnte im Juni dreimal geschleudert werden, nämlich 15,5 + 18 + 12 kg!“

Prater-Honig Glas
Honig

Honigernte

Am Montag habe ich das letzte Mal für heuer Honig geschleudert. Brav waren meine Bienen … Sie haben mehr Honig gesammelt als ich erhofft hatte. Und nach Einbruch der Dunkelheit haben sie gleich je 5 kg Invertzuckersirup in Bio-Qualität bekommen. Für meine Bienen nur das Beste! 

Bienengesundheit

„BuzzBox“ rettet Bienenvölker

Habe gerade das Kickstarter-Projekt »Buzzbox« entdeckt (Kurzbeschreibung auf deutsch). Mittels Sensoren werden Daten des Bienenstocks gemessen (Temperatur intern und extern, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck) und an das Handy des Besitzers übermittelt. Audio vom inneren des Bienenstocks wird aufgezeichnet und ausgewertet. So kann man (durch unterschiedliches Summen der Bienen) die Gesundheit des Volkes analysieren (inkl. Königin weg, Wachsmotten, Varroamilben, etc). Die Daten werden im Rahmen von OpenData Forschern zur Verfügung gestellt. Wenn Du  280 $ in die Erforschung der Bienengesundheit investieren willst … ich würde da auch gerne mitmachen und ein Bienenvolk zur Verfügung stellen … Also bitte gleich bei mir melden falls Du etwas für die Bienen tun willst.

Wissen

Hitzefrei? Nein!

Am 7. Juni hat es im Wr. Prater mehr als 30°C im Schatten. Zum Glück steht bei mir ein Pool im Garten und ich kann mich abkühlen … und gleichzeitig den Bienen beim Arbeiten zusehen. Die Bienen sind nämlich auch bei dieser Hitze fleissig. Wenn es ihnen im Stock zu heiß wird, stellen sie sich in einer Reihe vor dem Flugloch auf und fächeln Luft heraus. Andere Bienen benetzen die Waben mit Wassertropfen und kühlen somit durch Verdunstung. Manchmal sieht man auch eine „Bienentraube“ bzw. einen „Bienenbart“ vor dem Flugloch, somit ist in der Beute mehr Platz und die Luft kann besser zirkulieren …

Bienensterben

Erste vergiftete Bienenvölker (2017)

Auf der Seite des Erwerbsimkerbundes wird aufgerufen Proben von vergifteten Bienenvölkern einzusenden. Im speziellen geht es um Pyrethroide die in Ober- und Niederösterreich gegen das Getreidehähnchen gespritzt werden. Diese Insektizide fügen unseren Bienen und Schmetterlingen großen Schaden zu. Der ÖEIB will eine Sammelanalyse durchführen um gegen Spritzmittelzulassungen vorzugehen und eine Entschädigung für die Verluste zu erhalten.
Hier der ganze Bericht. Wenn ich das lese, bin ich froh, dass mein Bienenstandort im Naturschutzgebiet Prater liegt!